tolino_Visual_Schreibwettbewerb_201603_L02

Pressemitteilung: Carlsen als neuer Partner und neue Rahmenbedingungen

tolino media führt den Schreibwettbewerb mit dem digitalen Imprint Impress des Carlsen Verlags fort

tolino media führt den Schreibwettbewerb für ein Jugend-/All-Age-Buch mit dem digitalen Imprint Impress des Carlsen Verlags fort.

Der am 1. Dezember 2015 gestartete Schreibwettbewerb steht ab sofort unter einem neuen Vorzeichen. Tolino media ändert den Einsendeschluss und den Mindestumfang für seinen Schreibwettbewerb eines Jugend-/All-Age-Buches. „Wir freuen uns über das positive Feedback und die Einreichungen, die schon bei uns eingegangen sind“, so Jördis Beatrix Schulz, director tolino publishing.

Neuer Verlagspartner

Mit dem Carlsen Verlag hat tolino media einen neuen attraktiven Verlagspartner gefunden, nachdem das gemeinsame Engagement zwischen dem Mitinitiator Loewe Verlag und tolino media aus organisatorischen Gründen nicht weiter fortgesetzt werden konnte. „Wir bedanken uns herzlich bei den Kollegen von Loewe und bedauern ihr Ausscheiden aus dem Projekt. Aber gleichzeitig freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit Carlsen“, so Schulz.
„Seit dem Label-Start im August 2013 hat sich das Carlsen-Imprint Impress in kürzester Zeit zu einem erfolgreichen Jugendbuch-E-Book-Label im deutschsprachigen Raum entwickelt und bereits zahlreiche Bestsellerautoren hervorgebracht. Nun freuen wir uns auf die enge Zusammenarbeit mit tolino media und die vielen interessanten Einsendungen“, so die Impress-Programmleiterin Pia Cailleau.

Gleiches Ziel, neue Teilnahmebedingungen

„Besonders verlockend ist bei unserem Wettbewerb die Chance auf einen Verlagsvertrag und damit auf den Verkauf der gedruckten Ausgabe über den stationären Buchhandel. Daran ändert sich nichts“, so Initiatorin Schulz. Die Print- und die E-Book-Ausgabe werden beim Carlsen-Imprint Impress erscheinen.
Mit dem neuen Partner verlängert sich der Einsendezeitraum. Die Teilnehmer haben nun die Möglichkeit, bis zum 31.5.2016 einen Text einzusenden. . Angenommen werden jetzt auch kürzere Werke ab 55.000 Wörtern. Die Autoren, die bereits eine Einreichung vorgenommen haben, werden in Kürze im Detail schriftlich informiert.
Bekannt gegeben wird der Sieger im September 2016. Die Jury wird auf der Frankfurter Buchmesse eine Siegerehrung veranstalten und der Siegertitel wird spätestens Anfang 2017 im Buchhandel erhältlich sein.

Hier finden Sie die aktualisierten Teilnahmebedingungen.

Zur Jury gehören:
Stefanie und Kay Hasse, Lena Groesdonk, Buchblogger
Jennifer Wolf, Impress-Autorin
Pia Cailleau (Programmleitung), Nicole Boske (Lektorat), Impress
Patricia Gentner (Author Relations Manager), Daniel Seebacher (Publishing Manager), tolino media
Jeweils ein Buchhändler von Thalia, Weltbild und Hugendubel
Weitere Informationen zur Jury finden Sie hier.

Alle Einrichtungen werden noch im Detail informiert.

Patricia Gentner

Patricia Gentner

Patricia Gentner liebt Gespräche über ePublishing und die Indie Szene – somit ist die geborene Wienerin genau richtig im Team von tolino media. Als Author Relations Manager freut sie sich über interessanten und inspirierenden Austausch mit Autoren. Privat betreibt die Literaturwissenschaftlerin einen Blog und einen Podcast. Wer eine Frage zu eBooks oder Selfpublishing hat, sie hilft gerne weiter!
Patricia Gentner

Letzte Artikel von Patricia Gentner (Alle anzeigen)

31 thoughts on “Pressemitteilung: Carlsen als neuer Partner und neue Rahmenbedingungen

  1. Das glaub ich jetzt nicht. Da quäle ich mich seit Monaten um über 80 tausend Worte zu kommen, bin jetzt bei 100 tausend und plötzlich werden sogar 55 tausend angenommen. ??? Dann die Verlängerung? Und ich hab mich voll gestresst. Warum macht ihr sowas ?

  2. Hallo,

    da ich aufgrund der Antworten nun vollends verwirrt bin (Verlagsautor – ja/nein, Selfpublishing ja/nein), hoffe ich, dass ich zu meiner Situation eine Antwort bekomme, denn das Skript ist fertig, allerdings scheue ich mich es hochzuladen. Aktuell sieht meine Situation so aus:

    2 Kinderbücher veröffentlicht bei Kleinverlag – Rechte habe ich zurück, Bücher sind vom Markt verschwunden
    2 Jugendfantsy-Romane im Selfpublishing veröffentlicht – Printbücher erscheinen aber bei einem Kleinstverlag (nur die eBooks hab ich selbst herausgebracht)
    1 Gay Novelle erschien im Dezember, ebenfalls in einem Kleinverlag

    Bin ich damit disqualifiziert oder darf ich mich mit meinem Buch bewerben? Wirklich gebunden bin ich an keinen Verlag, da ich jetzt keinen Hausverlag habe, bei dem ich all meine Romane veröffentliche. Deswegen meine Frage.

    Hoffe, ihr könnt mir helfen.
    Danke.

    LG
    Juliane

    1. Hallo Juliane, ich kann mit dem Begriff „Kleinstverlag“ nicht viel anfangen. Du hast doch dort ein Buch herausgebracht und einen Vertrag unterschrieben, oder?

        1. Dann gilt das leider als Veröffentlichung. Ich frage noch mal beim Verlag an, wie das dort gesehen wird und gebe zeitnah Feedback, aber bis dahin bitte den Beitrag noch nicht einreichen.

          1. Vielen Dank für’s Nachhaken. Ich würde gerne teilnehmen – fine es immer schade, dass eine Verlagsveröffentlichung in einem Kleinverlag inzwischen fast immer ein k.o. – Kriterium ist. Vor allem, weil ich den Sinn einer solchen Regelung nicht verstehe.

          2. Wir möchten mit dieser Regelungen davon absehen, dass wir Verlagen, unabhängig von der Größe, Autorinnen und Autoren abwerben. Dies betrifft vor allem Autoren, die mit einem bestehenden Vertrag an einen Verlag gebunden sind.

          3. Hallo,
            ich würde mich gerne obenstehender Frage anschließen.
            Auch mein Skript fertig und würde es bald hochladen. Allerdings habe ich vor einigen Jahren eine wissenschaftliche Arbeit bei einem wiss. Kleinstverlag/Dissertationsverlag publiziert (nur in der Mindestauflage, die lt. Prüfungsordnung fällig war, vertraglich gebunden bin ich nicht mehr). Ist das ein Ausschlusskriterium? Da es sich nicht um einen Roman, sondern um ein nicht massentaugliches Fachbuch handelt, bin ich einfach davon ausgegangen, dass ich trotzdem teilnehmen darf.
            Könnt ihr mir in dieser Frage helfen?
            Danke und viele Grüße,
            Ina

          4. Sofern kein Vertrag mit einem Verlag für weitere Veröffentlichungen besteht, ist die Teilnahme erlaubt. Besonders bei früheren Sachbuch-Publikationen spricht nichts dagegen. Viel Erfolg!

          5. Guten Tag

            Da Sie nicht auf die 2 Jugendfantsy-Romane im Selfpublishing eingegangen sind, disqualifizieren Self-Publishing-Plattformen wie Books on Demand einen daher nicht für den Wettbewerb?

          6. Veröffentlichungen im Selfpublishing (auch über Print on Demand-Dienstleister) disqualifizieren Sie nicht. Das eingereichte Werk darf jedoch noch nicht veröffentlicht sein.

          7. Danke für die Antwort, auch wenn ich sie weder nachvollziehen, noch begreifen kann. Eine Gay Crime Novelle hat so gar nichts mit einem Fantasy-Jugendbuch zu tun, daher kann man mich nicht von einem Kleinverlag abwerben, der ein solches All Age Buch sowieso nicht herausbringen würde (weil es thematisch nicht einmal ansatzweise zu deren Programm passt).

            Autoren, die in verschiedenen Genre schreiben, haben auch verschiedene Verlage, da die wenigsten wirklich alles abdecken, was erscheint. Daher finde ich solche Einschränkungen sehr demotivierend und nicht weit genug gedacht, zumal eine derartige Veröffentlichung ja bei einer direkten Bewerbung bei Carlsen Impress wohl auch kein k.o.-Kriterium wäre, oder doch?

          8. Wir möchten mit dieser Einschränkung nur sicher gehen, dass keine bestehenden Verträge gebrochen werden und anderen Verlagen Autoren abgeworben werden. Dies ist unabhängig von Genres oder Verlagsprogrammen zu sehen. In Eigenverantwortung des Autors, empfehlen wir dies im Zweifelsfall mit dem Verlag selbst zu klären.

  3. Auf der normalen Wettbewerbsseite steht ganz oben, dass das Ebook bei Tolino herauskommt, hier jedoch, dass es beim Impress ist. Was ist denn nun das, was gemacht werden wird?

    Auf der normalen Wettbewerbsseite steht oben auch „Carlsen Impress“ zum Printdruck und unten nur „Carlsen Verlag“, das führt zu Verwirrung, wenn die Leute nur unten lesen und dann denken, es ist Print im normalen Carlsen-Programm und nicht bei Carlsen Impress.

    1. Vielen Dank für den Hinweis. Wir haben daher auch die Meldung auf unserer Seite klarer formuliert. Das E-Book erscheint bei Impress und das Printbuch bei Carlsen. Ob Carlsen das automatisch so handhabt, vermag ich nicht zu beurteilen.

    1. Carlsen Impress veröffentlicht meines Wissens nach eigentlich eBooks. Manche Werke kommen aber auch als Printausgabe auf den Markt, unter dem Label Impress. Dies kannst du am besten auf der Verlagshomepage nachschauen. Steffi Hasse’s „Book Elements“ gibt es sowohl als eBook als auch als Print bei Impress, nur um ein Beispiel zu nennen. Ich denke, dass dies bei den Wettbewerb auch so gehandhabt wird.

  4. Hallo
    Ich hätte da auch noch eine kleine Frage: Es wird ja ein Jugendbuch ab 14/ein All Age-Roman gesucht – der Impress-Verlag hat sich aber meines Wissens auf Romantasy spezialisiert. Wird nun bei dem Schreibwettbewerb ein Werk mit oder ohne fantastische Inhalte gesucht oder ist das dem Verfasser überlassen?

  5. Puhh, da will ich mich der lustigen Fragerunde nun auch noch mal anschliessen :o)

    Mal ganz ehrlich, muss das Buch male,- und female – tauglich sein, oder macht es auch Sinn eine Liebesgeschichte für weibl. junge Erwachsene, bzw. Jugendliche hochzuladen, da Jungs normalerweise keine Herz-Schmerz Stories lesen.

    Um direkter zu werden , MUSS / SOLLTE das Buch beide Geschlechter ansprechen???

    1. Das Buch darf beide Geschlechter ansprechen 😉 Es ist bestimmt kein Ausschlusskriterium, wenn die Geschichte mehr an Jungs oder mehr an Mädchen gerichtet ist. Meiner Meinung nach, ist das bei Jugendbüchern ab 14 Jahren sowieso schwer zu unterscheiden.

  6. Hab mich total gestresst wegen dem Abgabetermin, weggeschickt und jetzt seh ich 2 Monate länger o.O Irgendwie schon fies für diejenigen die das nicht rechtzeitig mitbekommen haben.

  7. Hallo, ich wollte fragen, was mit „veröffentlicht“ gemeint ist, wie eng dieses Korsett ist. Ich habe einen Roman geschrieben und ihn vor einer Weile als ebook veröffentlicht. Da ich mit dem Ergebnis heute nicht mehr zufrieden bin, überarbeite ich die Geschichte gerade grundlegend.
    Die Rechte liegen voll bei mir, die aktualisierte Fassung ist ein ganz anderes Buch als das veröffentlichte Werk, auch wenn natürlich die Rahmenhandlung gleich ist. Einrechbar oder nicht?
    Bzw wieviel Prozent machen den Unterschied zwischen „veröffentlicht“ und „unveröffentlicht“?

    1. Das ist natürlich ein sehr spezieller Fall. Ist der originale Roman noch erhältlich? Leichte Überarbeitung gelten als Neuauflagen und sind kein eigenständiges Werk – also für unseren Schreibwettbewerb nicht geeignet. Da die Geschichte jedoch vollkommen anders ist, steht einer Einreichung nichts im Wege.

  8. Ich habe jetzt gerade einiges gelesen wegen Selfpublishing. Bin mir jetzt nicht mehr ganz so sicher und hoffe ich frage nicht doppelt nach. Ich habe vor einigen Monaten ein Buch mit Epubli ( einem Selfpublishing Verlag) herausgebracht. Man kann es über das Internet bestellen, jedoch kann ich den Vertrag problemlos wieder auflösen. Wäre es also möglich, mit diesem Werk teilzunehmen oder bevorzugen sie etwas ganz Neues, welches noch nie sonst „veröffentlicht“ wurde? Ich habe nämlich noch ein zweites Buch, falls diese Möglichkeit ausgeschlossen wäre.

Schreibe einen Kommentar